Der Spiegel der modernen Seele | FASSETTE.NET

  • Die Kamera fährt immer mit
  • Der Mensch als seine eigene Kunstform
  • Apple hat die verkorkste Seele des coolen jungen modernen Mannes von Welt gut erkannt und dafür direkt die nötigen Accessoires produziert: Es wird wohl nicht mehr lange dauern und ohne einen "iSchwanz" wirst du wohl oder übel nicht mehr als Mann anerkannt

Ich-bin-wichtig-Mienen fliegen hastig in der Fußgängerpassage an meinem Bildausschnitt vorbei, adoptierte Gesten aus Film und Fernsehen, gleich wiederzuerkennen, ebenso wie die Jacke von Cojak, die Frisur von Drei Engel für Charlie - Überall gleich aussehende Modetrends im Widerspruch zu pseudo-individualistischem Getue, welches einander ironischer Weise so sehr ähnelt, dass es weniger mit Individualismus zu tun hat als beim Aufmarsch der chinesischen Armee. Verstrahlt von TV -und Medien-Formaten, die sich seit den 50ern eigentlich nicht mehr wirklich gewandelt haben. Als da wären Serien, Soaps, Talkshows, Werbeeinblendungen, Fotos, City-Displays, Mode-Zeitschriften, bis hinzu endgültigen Entgleisungen wie "Deutschland Sucht das Supermodel", dann natürlich die dazugehörigen Antisendungen oder "Bad-Publicity"-Marketing in Form von "Anti"-Demonstrationen gegen "Deutschland Sucht das Supermodel", Schönheits-Blogs, Anti-Schönheits-Blogs, Trend-Magazine, Anti-Trend-Magazine, Szene-Clubs, Anti-Szene-Clubs, 3x4 Meter große Werbeplakate und Busaufkleber, A3 große Werbebilder von glücklichen Hühnern, eingeblendete Werbung für eine Haar-Extension oder das neueste Strähnchen-Color-Waschmittel direkt unter einem Interview mit einem Ex-Guantanamo-Häftling, der darüber berichtet wie er gefoltert wurde ... mir wird schwindelig. Ich muss mich hinlegen, in die Wolken starren und kurz das Menschsein vergessen. - Da bekommt der Name der Band "Radiohead" eine ganz neue Bedeutung.

Man könnte meinen es ist von einem westlichen Bildausschnitt die Rede. Aber selbst in Lateinamerika, Russland, Asien, und selbst jungen Megastädten wie Lagos in Nigeria erlebe ich diesen massenmedial retardierten Gemütszustand einer beängstigenden äußerlichen Gleichnis im Glauben der jeweiligen Einzigartigkeit durch Nachahmung eines inszenierten medialen Ideals. Nicht selten einher gehend mit synchroner Gleichgültigkeit gegenüber bedeutend brisanteren Fragen, als die einer rein äußerlichen Reflektion in der Gesellschaft. Und ihrer zur Spitze getriebenen Absurdität, wenn sie neben wirklich brisanten Fragen gleichwertig einhergeht. Einst hieß es, der Mensch und die Medien. Heute muss es heißen: der mediale Mensch. Spätestens seit sich gelangweilte Prototypen der westlichen Gesellschaft beim Gang auf die Toilette filmen und das dann auf Youtube veröffentlichen, ist klar wo das Schiff hinsteuert.

Ich muss mich an manchen Tagen wirklich beherrschen, dass ich mich bei dem Anblick eines sich wie filmisch einstudiert umarmenden Pärchens auf der Szene-Meile in der Großstadt nicht gleich übergeben muss. Man ist so überreizt dass einem selbst das unecht vorkommt. Oder was macht man wenn man einen dieser "coolen" Typen mit der unnötigen Sonnenbrille auf der Herrentoilette im Nacht-Club trifft? Im Winter? Im Dunkeln? Ihm eine kalte Dusche unter dem Waschbecken-Wasserhahn verpassen? Ihm ein Ständchen trällern? „I wear my sunglasses at night!“ Am schlimmsten empfinde ich es, wenn ich direkt vom Land in die Stadt komme. Nichts wirkt mehr in irgendeiner Weise intuitiv, alles ist eine Choreografie und Analogie zu Medien.

Solange man noch halbwegs in der Lage ist, den Unterschied zwischen ungewollter Selbstverständlichkeit und gewollter vermeintlicher Coolness zu erkennen, erkennt man dass viele Menschen permanent eine imaginäre Filmkamera im Kopf neben sich her tragen, die sie dabei filmt, wie sie bei allem was sie machen aussehen. Wer hätte gedacht dass "Drei-Wetter-Taft - Die Frisur sitzt" mal als Ernst zu nehmende Bedrohung verstanden werden könnte. Das erinnert mich an das Märchen mit dem Wunsch, alles was er anfasse solle zu Gold werden. Und jedes Essen was er versuchte in den Mund zu stopfen, wurde ungenießbar. Ja es ist mittlerweile so ungenießbar geworden, dass bei einem Filmdreh Schauspieler immer wieder dazu angehalten werden, BITTE NICHT zu schauspielern. Sie sollen bitte die Kamera vergessen und SO WENIG WIE MÖGLICH "machen". Das ist schwer. Denn so bewegen wir uns schon lange nicht mehr.

Der Mythos von der Seele im Foto ist war geworden. Die Indianer, die einst die Prärien Mittelamerikas bewohnten, glaubten fest daran, dass das Foto einem die Seele raubt und hatten Angst davor fotografiert zu werden. In anderen Kulturen herrschen ähnliche Überlieferungen. In anderen Saagen ist von einem Dämon im Spiegel die Rede, der im extremsten Falle auf die andere Seite treten könne. Auf eine merkwürdige Weise sollten sie alle Recht behalten, denn das Spiegelbild hat sich gedreht, das Blatt zwischen der virtuellen und der realen Welt hat sich tatsächlich gewendet. Viele Filme wirken ungestellter und natürlicher als manch Selbstdarsteller auf der Einkaufsmeile.

Ich weiß gar nicht was das richtige Wort dafür ist. Ich weiß nur, an Tagen wo ich von einem Alptraum wach werde und raus geh, bin ich mir manchmal nicht sicher ob ich noch schlafe oder schon wach geworden bin. Die ganzen einstudierten Gesten, selbst im flüchtigen Vorbeigehen auf der Straße, müssen doch so offensichtlich sein, dass ich mich ständig verwundert umschauend frage, ob es denn nicht endlich mal auch jemand anders bemerkt?

Frauen die deinen Weg passieren mit dem Blick der sagen soll, ach jetzt schaut mich wieder so einer an. Was sie nicht wissen können: Das Einzige was mich in dem Moment an ihnen interessiert, ist diese auffallend alberne und sehr komisch aufgeblasene Art und diese unwillkürlich komisch wirkenden nachgemachten Modetrends, die - um es mal vorsichtig auszudrücken - nun wirklich nicht jedem stehen. Wenn es nicht so traurig wäre, ist es eigentlich nur zum Lachen. Sie wirken wie kleine Kinder, die sich die hochhackigen Schuhe von Mama heimlich angezogen haben und damit durch die Straßen stacksen. Symbolisch gemeint. Es gibt ja auch andere bekloppte Moden. Können sie nicht einfach mal ganz normal und natürlich agieren? Ohne diese schlecht aufgesetzte Pseudomasche der „Frau“, die zu begehren sein muss, und diesen extrem schlecht gespielten Blick, der wohl erotisch oder so sein soll?

Ich will die Männer nicht schonen: Diese Muskel-Shirt-Typen mit ihren schnippenden Schlüsselbund und dem ekligen Kaugummi in der Visage, den man ihnen am liebsten manchmal kurz tiefer in den Hals drücken möchte, damit sie mal einen anderen Gesichtsausdruck bekommen, als diesen "ich bin der Super-Dandy". Oder die Bruno Banani Laptop Manager, die von den Werbeplakaten direkt herunter zu uns auf die Straße steigen, um uns zu sagen, dass es Zeit sei ihnen die Potenz zu zusprechen, die sie für sich beanspruchen. Oder die "Out-of-Bed" Look Dauerstudent-Typen (heute Hippster genannt, agbs aber vorher auch schon), die für ihren "Out-of-Bed" Look zwei Stunden vor dem Spiegel brauchen, bis jede Strähne im Chaos an ihrem geordneten Platz sitzt. Glauben sie wirklich das merkt niemand? Andere wissen auch das Punk-Stiefel 200 Euro kosten und nichts mit dem Urgedanken des Punks zu tun haben. Glauben sie auf diese Weise interessant zu sein und so einen interessanten Menschen kennenzulernen? Noch nie was von "Gleiches gesellt sich zu Gleichem" gehört? Wollt ihr denn wirklich mit solchen oberflächlichen Typen wie euch selbst leben und sterben? Pispers hat es auf den Punkt gebracht: Eindruck schinden vor Menschen die man nicht leiden kann. Ist denn die ganze Welt ein scheiß Catwalk? Apple hat die verkorkste Seele des coolen jungen modernen Mannes von Welt schon gut erkannt und dafür gesorgt, dass die nötigen Accessoires dafür käuflich erhältlich sind: Es wird wohl nicht mehr lange dauern und ohne einen "iSchwanz" wirst du wohl oder übel nicht mehr als Mann anerkannt.

Dass ich das alles wenig beeindruckend finde hat nichts mit Abgeklärtheit zu tun, sondern damit, dass man wenn man ein wenig Sensibilität besitzt, den Leuten ihre Bühnenshow leider gleich ansieht. Man kommt quasi gar nicht drum herum es zu bemerken und seltsam zu finden, wenn man das Ganze ein bisschen von außen betrachtet. Und das waren nur die auffälligsten Beispiele. Es gibt jeden etablierten Stereo-Typen auf der Straße als Kopie in Massenproduktion. Das liegt daran, dass wir Stereo-Typen erfinden, etablieren und als erstrebenswert definieren, da wir sie brauchen, um all unsere bescheuerten Trend-Magazine mit sinnfreien Inhalten zu füllen.

Ob es der "Ich bin intellektuell und trotzdem gut im Bett" Typ ist oder der "Mein bekiffter Blick soll erotisch sein" Typ, der sich durch sein übertrieben lässig versuchten Gang und sein demonstrativ hervorgeholtes iPhone verrät, oder der adrette Typ, der jeden morgen sein schwarzes T-Shirt mit der Fusselbürste bearbeitet, ein Stofftaschentuch für Lederschuhe dabei hat und sich durch die antrainierte feste Obermacker-Miene und das übertrieben durchgedrückte Kreuz verrät. Oder viele Frauen, die sich schon durch die Masche mit dem in Zeitlupe durch die Haare fassen oder dem auf Verachtung gespielten Blick entlarven. Ich glaube sie denken, das man sie dann interessant findet. Hm - Interessant im anderen Sinne finde ich nun wirklich nur das stümperhafte und absurde daran, dass offensichtlich niemanden sonderlich stört oder niemand bemerkt.

Jeder Satz, jede Zeile, jede Geste ist vorhersehbar, nichts ist in irgendeiner Weise noch glaubhaft, ja geschweige denn überhaupt diskussionsfähig dass es nicht intuitiv also nicht "aus dem Bauch" heraus sondern kalkuliert geschieht. Die schmetternden Stimmenlagen der TV- und Radio-Moderatoren sind Sonorität heuchelnd und wichtigtuerisch und unerträglich, und das in abgewandelter Form in allen Jahrzehnten, die Dramaturgie der Sendungen für die Erreichbarkeit von völlig Zugedröhnten oder Wahrnehmungs-Gestörten angepasst. Eine Trendsendung jagt die nächste und die News sind wie die eingeritzten Sprüche auf Schultischbänken: jedes Jahr hatte so seine Sprüche die man dann überall lesen kann.

Fassette Artikel abgelegt unter: Gesellschaft, Philosophie, Spiegel der Gesellschaft, Soziologie

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Der Spiegel: Applaus ist Koks für die Seele | 13.Mär.06, 00:00 | Der Psychiater Borwin Bandelow über große Egos und Selbstzerstörung im Showbusiness, die Bühne als Therapie und die Liebe des Publikums zu psychisch kranken...
    • Süddeutsche Zeitung | Jetzt: Extrem! - Volkskrankheit Narzissmus | 23.Mär.06, 01:02 | Extrem! - das Ende der Ironie - Pluralismus - Extremismus - Spassgesellschaft - Narzissmus - neurotische Singles - Die einsame Masse - Anonymität - Social...
  • Der Spiegel der modernen Seele | FASSETTE.NET
  • Die Kamera fährt immer mit
  • Der Mensch als seine eigene Kunstform

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Wirklich wahr, und wenn du dich öffentlich darüber aufregst, lauter wirst, dich beschwerst über solche Misstände dann wirst du angeguckt wie ein Außerirdischer. Immer fein die Schnauze halten, sich brav in der Szene oder in die Gesellschaft einordnen - dann ist alles ok. Aber wehe du tust es nicht.
Ich kann es auch nicht und denke dann oft: bin ich jetzt bescheuert oder ist es die Welt?
Ich denke es liegt am Geld. Geld verdirbt halt den Charakter und nicht nur diesen, es verdirbt die ganze Gesellschaft und das nicht nur in Deutschland.


  • Fehlgeleitete Mustererkennung in Medien-Panik

    • Der fatal irrtümliche "Vogelgrippe"-Vergleich
    • "Experten" mißbrauchen Panik für ihre Präsenz
    • Sie haben schon eigene Namen, die "Herrschaften", die sich immer dann zu Wort melden, wenn ein großes Thema in den Medien für Wirbel sorgt und sie nichts Besseres zu tun haben als sich behäbig darüber...
  • Das Filmrechte Syndikat

    • Wie gegenwärtig Geschehenes bereits verkauft
    • Kalkulierte Tragödien in der Drittauswertung?
    • Ob es der aktuelle Diamanten-Raub aus dem „Grünen Gewölbe“ in #Dresden ist oder der #Münzraub in Berlin. Ob es ein neuer Serienkiller in den USA oder ein Polizeiskandal mit Übergriffen auf die...
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Von lulu_larsson zu Fehlgeleitete Mustererkennung...: Liebe Leute, zusammen schaffe wir das. Vielleicht bewirkt diese Krise ja etwas in der... mehr
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
      Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky