Piscator-2000 | FASSETTE.NET

  • Die Rettung der Kultur-Opposition
  • Das göttliche im Menschen ist Kunst

Über Kunst & Kultur wird nur der ästhetische, aber schon lange nicht mehr der politische Diskurs geführt. Der Zeitpunkt für Resignation & Kuratoriumsprostitution ist denkbar ungünstig. Die weltpolitische Lage und die Frage um die Dichter & Denker stehen in einem ironischen Zusammenhang, den wir erst historisch bitter begreifen werden. Kunst und Kultur ist immer politisch. Ob es will oder nicht.

Zum Beispiel das Theater: Das Regietheater der letzten 30 Jahre ist stark vom Straßentheater beeinflusst, in den USA noch viel mehr als im deutschsprachigen Raum. Dennoch verleumden aktive Intendanten die Zusammenhänge und stellen sich heute mehr als denn je mehr städteplanungstechnisch und kulturministeriell konform dar als nötig. Kulturelle Brisanz wird von Finanziers bestimmt und nicht von der aktuellen Lage. Man nehme Schlingensief: Ein Opernhaus in Afrika? Lassen wir doch mal bitte die Kirche im Dorf. Wer wird dieses Opernhaus besuchen? Die Diplomatenkinder der wenigen aber umso reicheren korrupten Familienklans in dieser bittersüssen afrikanischen Geschichte des ewig politischen Verrats? Wie ironisch. Hat doch das Theater auch an sich Verrat geübt. Ich reize um zu fragen. Worum geht es hier? Straßentheater? Um einen historischen Nachlass Schlingensiefs oder um die Unterstützung afrikanischer Operetten? Schade. Wie wär es mit einem Font für politisches Theater in Berlin? Zumal es da eine größere kulturelle Verwahrlosung zu beobachten gibt, als in Afrika. Nicht attraktiv, wie das Kauen auf altem Brot.

So agieren sie ahistorisch in ihrem eigenen Bereich, werden zu "Attraktionen", werden im dichten Nebel der Medientrommelwirbel zu Handlangern der heimlichen Entfremdung des gerade bestehenden Ideals/Codex (z.B. Entdemokratisierung oder das Scheitern des Kommunismus), denn diese erfolgt historisch nachweisbar immer zuerst in Kunst und Wissenschaft, und ist längst ein unumstrittener voranschreitender Prozess in der verkrusteten unbeweglichen säkularen Welt, so meinen nicht nur die Soziologen.

Entgegen der Aussagen der Herren des Faches, die sich seit geraumer Zeit - vor allem, wenn man ihnen das Vermissen politischer oder zumindest brisanter oder relevanter Inhalte darlegt - damit zu rechtfertigen wussten, hat Kunst und Kultur ihre Vorbildfunktion längst nicht verloren. "Es gäbe keine nachweisbare Wirkung". Dies wird behauptet, um sich der Verantwortung bei der Mitgestaltung der politischen Landschaft zu entziehen. Fehlende Kassenerfolge, die eh im Widerspruch zu unpopulären Themen stehen, werden als Argumente herangezogen. "Nachweisbar" ist ein hier nicht anwendbarer Terminus, da die Beweiskette in Kunst und Kultur ähnlich wie in der Politik sich in vielen Richtungen der Weltöffentlichkeit verliert. Erfolg kann hier nicht an evaluierbaren Skalen gemessen werden.

Nachweisbar hingegen ist durchaus, dass das Geschichtsbild neuer Generationen erschreckend stark z. B. durch schlampig recherchierte Historienfilme und TV-Dokus "verfärbt" wird. Somit entsteht ein gefährliches Ungleichgewicht zwischen der abgelehnten Mitverantwortung und der tatsächlichen Wirkung.

Der Begriff des "politischen Theaters" geht auf die gleichnamige Schrift Erwin Piscators von 1929 zurück. Jener war ein deutscher Theaterintendant, Regisseur und Schauspiellehrer. Piscator war ein historisch namenhafter Theatererneuerer und Avantgardist der Weimarer Republik, der das Theater revolutionierte und die Bühne zum epischen Panorama erweiterte. Die publikumswirksamen Inszenierungen der Piscator-Bühne der Weimarer Republik veranlassten angesichts der Abgrenzung des Regisseurs von einer Bühnenästhetik des reinen Kunstschönen zu starker Kritik, gleichwohl zu starker Bewunderung und dramaturgischer Wirkung. Piscators Inszenierungen wirkten auch auf die Theatertheorie Bertolt Brechts ein, dessen episches Theater Anleihen bei Piscator machte, als Gegenentwurf zu Stanislawskys Schauspiellehre, die später in Hollywood mehr Anklang fand.

Ironischer Weise, ausgerechnet in den späten 1960ern und 1970ern, kehrten deutsche Intendanten in dem Glauben, dass Publikum nicht mehr zu erreichen, dem politischen Theater den Rücken zu. Und das, obwohl Größen wie Piscator und Brecht auch in der Nachkriegszeit und insbesondere bezüglich der Aufarbeitung der Nazizeit große Erfolge feierten. Vermutet werden kann hier jedoch getrost eine staatliche Beeinflussung solcher Intendantenstandpunkte, da - wie auch die Auseinandersetzung mit der RAF zeigte - junge demokratische Staaten wie die damalige BRD offenkundig noch nicht geübt waren darin, Staatskritik mit Würde zu tragen. Kunst & Kultur war schon immer ein Sündenpfuhl, ein Dorn im Auge der Herrschenden. Darin stand der westliche Teil des damals geteilten Landes dem östlichen Teil in Nichts nach.

Aus diesem historischen Kontext heraus sind wir fataler Weise in einer denkbar ungünstigen Zeit zu Erben dieser Entwicklung geworden. In einer Zeit, in der Politik von der Wirtschaft und nicht von Politikern gemacht wird (Zitat, Johann Kresnik sowie Helmut Schmidt), sind kritische Auseinandersetzungen mit politischen Inhalten in Kunst und Kultur wichtiger denn je. Ein Bewusstsein für die Mitverantwortung bei der politischen Bildung neuer Generationen durch ein Einfluss-nehmendes "Kultur"-Gedächtnis kann und darf von entsprechenden Stellen nicht mehr von sich gewiesen werden. Politisch-polemische Bundestags-Debatten sind für eine aktive Demokratie nicht mehr relevant, nicht mehr entscheidend. Eine Opposition ist aber wichtiger Indikator für Demokratie. Und diese kann und darf überall ausgeübt werden. Wo sonst ist der Freiraum so groß Fragen zu stellen wie in Kunst und Kultur?

Onetti - eines der von Kollegen seines Faches meist geschätztesten Genies - erhielt nie eine Auszeichnung und beging niemals Verrat an den Fantasiewelten und Figuren die seine Geschichten ausmachten. Er lebte Kind auf mit ihnen.

Ich warne noch einmal ausdrücklich (wie bereits in einem älteren Artikel über die Aussagen des ehemaligen Chefdramaturgen der freien Volksbühne, Martin Wiebel)  vor einer weiteren Ausweitung und Förderung des genehmen und bequemen "Event"-Theaters, da dieses sich mit Kreuzfahrtschiffen, Musical - sowie Revue-Bühnen und Late-Night-Shows zu messen beginnt, und mit ihnen in eine Reihe stellt. Auch wenn all dies seinen Ursprung im Theater hat, haben die Entwicklungen jener Subkategorien und Bühnen-Gengres das heutige Theater in einen Sonderstatus "hinein"-extrahiert, der ihm eigentlich eine besondere und sehr auserlesene Aufgabe zuteil werden lies. Somit gibt es heute für reißerische Event-Inszenierungsformen gesondert zu betrachtende Begrifflichkeiten, zu denen Theater nicht mehr zurückfinden kann ohne sein übrig gebliebenes Publikum gänzlich an jene neuen Begrifflichkeiten zu verlieren, die sich in diesen Formen der Inszenierung im Übrigen mit mehr Selbstverständnis und einem gewissen Vorsprung bewegen können. Wenn es ein Theater aus dem ganzen "Theater" heraus weiterhin geben soll, dann muss es sich in seiner extrahierten Position, der neuen "alten" Kunstform des Theaters fern ab von Revue und Kostümfest emanzipieren. Und dies kann auf viele andere kulturelle Bereiche übertragen werden.

Es bleibt abzuwarten, ob und wann es ein Piscator-"2000" geben wird, der dies zu vermitteln weiß.

Fassette Artikel abgelegt unter: Brecht, Kultur, Kunst, Piscator, Politik, Politisches Theater, Regietheater, Straßentheater

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Zeit: Politisches Theater heute | 26.Nov.65, 07:00 | Wo die ganze Nation betroffen ist, darf das Theater nicht hintenan stehen. Es gibt In der neueren Geschichte niemanden, der das politische Theater so...
    • Der Spiegel: Erwin Piscator 17.XII.1893 - 30.III.1966 | 14.Apr.66, 00:00 | Wenn ick ins Theater jehe", mahnte ihn vor 47 Jahren ein Mann, "denn will ick Felsen sehn und meine Frau Toiletten." Naturgestein und Garderoben haben bei...
  • Abbildung von Website Screenshot Postdramatiker Brecht Theater auf FASSETTE
    • Postdramatiker: Das Theater ist tot - Brecht | 24.Jan.10, 00:00 | Das Thea­ter mag in den letz­ten Jah­ren einige ver­ein­zelte erträg­li­che Auf­füh­run­gen gehabt haben, ein oder zwei Leute, die in einem neuen Thea­ter...
    • Der Spiegel: Das Politische Theater ist gescheitert | 09.Dez.68, 00:00 | SPIEGEL-Interview mit Martin Wiebel, Dramaturg der Freien Volksbühne Berlin. Egon Monk, Ex-Intendant des Deutschen Schauspielhauses, der ein politisches...
  • Piscator-2000 | FASSETTE.NET
  • Die Rettung der Kultur-Opposition
  • Das göttliche im Menschen ist Kunst

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
      Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016