Der Sieg des kleinen Menschen | FASSETTE.NET

  • Auf dem Laufsteg des Lebens
  • Cool sein schwächt und kostet viel
  • Sie bekommen bei all ihren Bemühung Coolness zu präsentieren überhaupt nichts mehr mit in ihrem Umfeld, weder im physischen noch im sozialen ...

Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren und übertragbar auf andere Dinge ableiten. Das gezeichnete Bild kann dann für Vieles stehen. Aber beginnen wir mit einer Zeitreise: In eine Zeit ohne Coolness.

Ich stelle mir einen Jahrmarkt, ein Volksfest vor, sagen wir um 1920, 1930 herum. Alt und Jung trifft sich auf einem Marktplatz, um den herum viele kleine Stände aufgebaut stehen und man kann sich mit Spanferkel vom offenen Feuer, mit Glühwein sowie mit Spielständen vergnügen. Die Kinder und Jugendlichen fischen nach Entchen in einem Wasserfass und schießen mit Pfeilen auf Luftballons und der Sieger gewinnt eine Gans. Die Kunsthandwerker der Gegend präsentieren stolz ihre Stoffwaren, Schmuckstücke und neue Spielapparate. Tagelang wurde dieses Fest vorbereitet. Natürlich wird es auch zum Schaulaufen und kokettieren der Jugendlichen genutzt. Man putzt sich raus und zeigt am Schießstand seine Treffsicherheit und gewinnt ein Kuscheltier für die Herzensdame. Zurück in die Gegenwart. Der Weihnachtsmarkt am Richardplatz, Berlin Neukölln. Als Geheimtipp geltend und oft als einer der schönsten Weihnachtsmärkte Berlins betitelt. Tagelang wurden hier Stände aufgebaut. An der Villa Rixdorf gibt es Grünkohl und Spanferkel, an vielen Ständen gibt es Glühwein und Punsch und die Kunsthandwerker sind gekommen und stellen ihre Werke zum Verkauf. Jung und Alt trifft sich hier in der Vorweihnachtszeit und genießt gemeinsam die Vergnügungen des Marktes...

Halt. Nein. Ich sehe Jugendliche, die in kleinen Grüppchen über den Platz schlurfen, mit den Kopfhörern im Ohr und dem angeschlagenen Smartphone von Mama in der Hand. Sie haben den Loopschal bis über die Nase gezogen und die Beaniemütze schlappt im Rhythmus ihres Ganges der dünnen Beinchen in ihren wadenengen Emo-Jeans. Und obwohl es Mitten im Dezember und bewölkt ist, kann ich - da ihr Blick hinter einer Ray-Ban Sonnenbrille versteckt ist und obwohl sich ihr Kopf dreht wie bei einer Eule - noch nicht einmal sehen, wohin diese auf nichts achtenden Gestalten überhaupt schauen, um ihnen im besten Falle ausweichen zu können wenn sie stur ihren Weg gehen, weil sie scheinbar die vielen Leute um sich herum gar nicht bemerken und jeden zweiten anrempeln. So laufen also diese kaugummi-kauenden, Rihanna über ihr Smartphone hörenden, von dem Rest der Welt isolierten Grüppchen durch die Menge und gehen mit übermäßig demonstrierter Langeweile zur nächsten Bushaltestelle und warten auf den Bus. Doch die Aufmerksamkeit scheint nicht ganz geschwunden zu sein: "Hast du das schon gesehen?" - fragt Mrs. Cool ihren schweigsamen Mitläufer an der Bushaltestelle. "Was?", antwortet er kurz und lässig. Ihre eine Hand lässt nach ungefähr 8 Stunden das erste mal ihr Smartphone los und zeigt in sein Gesicht: "Auf deiner Brille steht Bay Ren."

Die Pubertät ist eine schwere Zeit. Ja sie haben mein Mitleid. Und doch ist es traurig wie sie sie heutzutage durchleben. Sie bekommen vorlauter Bemühung ihre Coolness zu präsentieren überhaupt gar nicht mehr mit, was in ihrem Umfeld, im physischen aber auch im sozialen, geschieht. Bei oberflächlicher Betrachtung könnte man zwar annehmen, dass Coolsein heute gar nicht mehr so angesagt sei, wie noch in den 1990-er, doch Kommunikations-WissenschaftlerInnen wie z.B. Anette Geiger sagen, ganz verschwunden sei die Coolness als jugendliche Distanzierung nicht. Sie habe sich einfach nur verjüngt. Heute sind es die 8 bis 12-Jährige, die schon cool sein wollen, wie man es damals von 14-18 Jährigen kannte. Trotz dieser Verjüngung trifft man das Problem mit der Coolness heute wie damals im Übrigen auch in der vermeidlichen Erwachsenenwelt, ergänzt Geiger.

Der Konsens der Generationen ist: dass sich Coolsein über die Generationen verändert hat, merkt jede Generation schnell, wenn sie älter werden, wenn man sich zum Beispiel alte Musikvideos oder Filme anschaut, oder auch wenn man ältere Geschwister und Eltern befragt. Diese empfinden natürlich ganz andere Dinge als cool als die Kids heute, benennen Dinge, die sie noch aus ihrer coolen Zeit kennen. Aber wie weit muss man zurück gehen, um der Coolness auf den Grund zu gehen? Wo hat das angefangen?

Der Begriff des Coolseins oder Cool bleibens stammt nämlich nicht - wie man annehmen würde - aus städtischen Jugendbewegungen wie die so oft zitierten aus den 1950er, 1970er oder 1980er Jahren, sondern geht ursprünglich auf die Sklaverei in den USA zurück, als die damals so bezeichneten Schwarzen von den Weißen auf den durch die Sonne aufgeheizten Feldern arbeiten mussten, unterdrückt wurden, und keine Möglichkeit hatten sich zu erwehren und daher "cool bleiben" mussten, nicht ins Schwitzen geraten wollten, im Sinne von "einen kühlen Kopf bewahren" mussten, um keine Gefühle zu zeigen, sich zusammenzureißen. Hält man sich das bildlich vor Augen, merkt man schnell, dass die Neuinterpretation des Gefühls heute sehr dekadent ist, sehr unsozial. Dass der Hang hin zu einer Art Antihaltung, dem Verbergen von Gefühlen, Überspielen von Unsicherheiten, "Nicht angepasst sein" in einer Welt mit sehr vielen Mitmenschen, in der Missverständnisse schon bei besten Bemühungen nicht zu vermeiden sind, eher sperrig und nervig wirken.

Ein gebildeter Mensch, der von seinen 100% Aufnahmefähigkeit und der Fähigkeit das Aufgenommene zu verarbeiten und in sinnvolle Gedanken und Taten umzusetzen, verbraucht bei der Anstrengung bei dem was er tut besonders cool zu wirken 5% seiner Fähigkeiten und kann trotzdem noch zu 95% am Leben teil haben. Nur leider ist dieser Fall sehr selten und die traurige Wahrheit ist, dass Menschen, die sich stets bemühen, cool zu sein, oft die Menschen sind, die das soziale Miteinander überfordert und die daher leider nur 5 -10 % ihrer Fähigkeiten nutzen können und verschwenden mit der selben Anstrengung auch 5% davon um cool zu sein. Was dazu führt, dass sich die vermeidlichen Coolen meist peinlich uncool verhalten.

Auch die Umkehr kann sich diesem Prinzip unterwerfen: Es gibt bemühte Demonstranten einer Antihaltung gegen eine Antihaltung, die beschwören, dass sie uncool sein wollen. Dabei haben sie nur die Vorsilbe angehangen, denn die großen Bemühungen die diese Menschen - oft als Hipster betitelt - darin stecken angeblich uncool zu sein, ist letztlich auch nur das Bestreben cool zu sein. Nur in eine neue Zeit transferiert. Oft wird auch Arroganz, die vielleicht sogar aus Unsicherheit entsteht (was ja wohl nach befragen einschlägiger Experten in Alter von 12 total uncool ist) als cool empfunden. Und das Gegenteil ist, dass viele Unsicherheiten mit Coolness überspielt werden wollen, und dabei peinlich uncool wirken.

Wie kommt es, dass was heute als ober cool gilt, morgen das uncoolste der Welt ist? Vielleicht versteckt sich ja dahinter wieder das menschliche Bedürfnis etwas von innen heraus steuern zu können. Cool ist etwas, was wir anstreben müssen, etwas ganz besonders schwer erreichbares, was wenn erreicht, novelliert. Haben wir es erreicht, spüren wir schnell dass es an Reiz verliert, und wird es dann noch von Vielen oder der Mehrheit als cool angesehen, oder noch schlimmer: merken wir dass es Viele erreicht haben, lassen wir es fallen. Nun ist es das uncoolste überhaupt.

Um es mit dem symbolischen Betrachten der jugendlichen Coolness abzuschließen: Es will etwas Unnahbares sein, etwas weit Entferntes, vielleicht sogar Übermenschliches, weshalb Dinge, Menschen oder Taten sofort als uncool gelten, sobald sie Realität geworden sind. Es ist wahrscheinlich eine jugendliche Form von selbst erhaltener Selbstwahrnehmung und Teil eines Identitätsstiftungsprozesses, vor dem letztendlich niemand geschützt ist. Auch Nichtjugendliche nicht.

Fassette Artikel abgelegt unter: Cool, Jugend, Gesellschaft, Trends, Umsicht

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Süddeutsche Zeitung | Jetzt: Was ist cool | 25.Aug.08, 18:30 | In unserer Serie fragen wir Wissenschaftler nach Zusammenhängen, die wir nicht verstehen. Heute geht es um die ursprüngliche Bedeutung eines Wortes, das...
    • Wikipedia: Cool - Begriffsklärung | 28.Nov.14, 15:52 | Der Begriff wird einerseits zur saloppen Bezeichnung einer besonders gelassenen oder lässigen, nonchalanten, kühlen, souveränen, kontrollierten und nicht...
    • Der Tagesspiegel: Der Hipster - bärtig, cool, verachtet | 18.Apr.12, 00:00 | Wenn in Kreuzberg plötzlich alle gleich aussehen - Der Hipster ist ein urbanes Mysterium – immer ganz vorne und idealer Prügelknabe seiner Vorgänger. Viele...
  • Der Sieg des kleinen Menschen | FASSETTE.NET
  • Auf dem Laufsteg des Lebens
  • Cool sein schwächt und kostet viel

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

na ich habe ja eher das Gefühl, dass sich das Alter der Coolness-anstrebenden erhöht und nicht verjüngt. Wann hat man denn das letzte mal 30-45 Jährige gesehen, die voll stylo angezogen, mit ner hippen Zeitschrift auf ihrem Tablet im Sommer draussen im Café sitzen und lautstark ihren headphones erzählen, dass sie ja gar keine Zeit für die Yoga Stunde hätten, da sie nur am arbeiten sind...


  • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE

    "Hipster Preteen". Coole Kids haben heutzutage ein Smartphone und "Selfies" gehören zu ihrem Alltag. Und das geschmacklose Outfit erinnert schon stark an die neue Hipster Generation. | collage provided by MAROQQO | ©  MAROQQO

  • Fehlgeleitete Mustererkennung in Medien-Panik

    • Der fatal irrtümliche "Vogelgrippe"-Vergleich
    • "Experten" mißbrauchen Panik für ihre Präsenz
    • Sie haben schon eigene Namen, die "Herrschaften", die sich immer dann zu Wort melden, wenn ein großes Thema in den Medien für Wirbel sorgt und sie nichts Besseres zu tun haben als sich behäbig darüber...
  • Das Filmrechte Syndikat

    • Wie gegenwärtig Geschehenes bereits verkauft
    • Kalkulierte Tragödien in der Drittauswertung?
    • Ob es der aktuelle Diamanten-Raub aus dem „Grünen Gewölbe“ in #Dresden ist oder der #Münzraub in Berlin. Ob es ein neuer Serienkiller in den USA oder ein Polizeiskandal mit Übergriffen auf die...
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Von lulu_larsson zu Fehlgeleitete Mustererkennung...: Liebe Leute, zusammen schaffe wir das. Vielleicht bewirkt diese Krise ja etwas in der... mehr
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
      Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky