Britta Leuchner
Geschrieben von:

Britta Leuchner

Filmkritikerin, freie Publizistin

Fundstück der Woche

Prince-E-Mann-Zipation

Die fragwürdigsten Platten-Cover

Preview Abbildung des Plattencover - Lovesexy von Prince - aus dem Jahr 1988

Das Plattencover zum Album Lovesexy von Prince aus dem Jahr 1988 brachte es in so manchen Ranglisten der schlechtesten Plattencover auf gute Platzierungen.

Preview Plattencover Up at the Crack - Boned

"Up at the Crack" ist ein Album der Band Boned aus dem Jahr 2004.

Preview Plattencover Argentina Coral - Cante Gitano - 1961

"Argentina Coral" ist ein Album von Cante Gitano aus dem Jahr 1961.

Preview Plattencover If I Should Cry Over You - Fred Emney - 1959

"If I Should Cry Over You" ist ein Album von Fred Emney aus dem Jahr 1959.

Preview Plattencover They Said It Couldn't Be Done - The Mighty Accordion Band - 1959

"They Said It Couldn't Be Done" ist ein Album der Band The Mighty Accordion Band aus dem Jahr 1959.

Preview Plattencover Back To The S..t! - Millie Jackson - 1989

"Back To The S..t!" ist ein Album von Millie Jackson aus dem Jahr 1989.

Preview Plattencover Trapalhadas do Balbino - Norberto Freitas - 1975

"Trapalhadas do Balbino"  ist ein Album von Norberto Freitas aus dem Jahr 1975.

Preview Plattencover Spaghetti Sauce & Other Delights - Pat Cooper - 1966

"Spaghetti Sauce & Other Delights" ist ein Album von Pat Cooper aus dem Jahr 1966.

Preview Plattencover Funky As I Wanna Be - Pooh-Man - 1992

"Funky As I Wanna Be" ist ein Album von Pooh-Man aus dem Jahr 1992.

Preview Plattencover Jesus Use Me - The Faith Tones - 1964

"Jesus Use Me"  ist ein Album der Band The Faith Tones aus dem Jahr 1964.

Preview Plattencover Front To Back - Wasnatch - 2013

"Front To Back"  ist ein Album der Band Wasnatch aus dem Jahr 2013.

Preview Plattencover Get Down With It! - Wayne Cochran - 2005

"Get Down With It!"  ist ein Album von Wayne Cochran der in 1960er viele Platten veröffentlichte. Diese wurde erst später im Jahr 2005 veröffentlicht.

Themen Bereich
Lesedauer: 2 mins

Die schrecklichsten Musikhüllen aller Zeiten müsste die Kategorie hier heißen, doch Online Serien und Kategorien dieser Art gibt es schon zur Genüge im Netz. Deswegen haben wir auf solche Sparten verzichtet. Das eine oder andere erschreckend gruselige Plattencover wollten wir euch dann aber doch nicht ersparen, wenn es uns unterkommt. Und ich fand dieses Cover von Prince ist auf jeden Fall ein "Fundstück der Woche" wert.

Nun ist Prince eh nicht gerade für seinen dezenten eleganten Stil, sondern eher für einen sehr ... sagen wir mal ... extra-vakanten optischen Stil bekannt, der schon tendenziell in Richtung #DragQueen geht. Gepaart mit dem Wissen um seine im ewigen Stimmbruch befindlichen Stimme, seinen typischen sehr eitel wirkenden Tanzposen und dem Wissen darum, dass er ein genialer Multi-Instrumentalist ist, ersteht ein Bild, wo Nichts zum anderen passt. So gesehen ist dieses Cover aber schon wieder konsequent. Ich möchte mir aber gar nicht ausmahlen, wie es auf Menschen wirken muss, die den Künstler überhaupt noch nicht kennen.

Es macht fast den Eindruck als demonstrierte Prince (zwischenzeitl. "The Symbol") hier eine umgekehrte Gleichberechtigung des Mannes in Sachen "Körper lasziv zur Schau tragen". Dass er dabei aber auch noch eins-zu-eins wie gewisse Frauen in gewissen Magazinen posiert und einen Schmollmund macht, treibt das Ganze wirklich ziemlich auf die Spitze. Für mich etwas schwer vorzustellen, wie solch ein Cover als Sammlerstück im Plattenregal eines Sammlers prunkt. Ganz unabhängig davon ob derjenige Frauen - oder Männerkörper mag.

Man kann bei Prince nur hoffen, dass er im Alter, biologisch bedingt, unausweichlich und unkorrigierbar, etwas von seiner glatten Abgelecktheit verliert, die mich zugegeben etwas stört, trotz des ihm nachgesagten Wissens um sein musikalisches Genie. Ich würde soweit gehen zu behaupten, er würde dabei etwas gewinnen. Ich könnte ihn mir z.B. gut mit grauen Strähnen an den Schläfen und im Bart und mit kleinen Krähenfüßen um die Augen vorstellen.

Der Aufschrei wenn er sie zum ersten mal erblickt - morgens vor dem Spiegel - würde sicher stark an manche seiner Gesangseinlagen erinnern.

Ich muss auch zugeben, dass ich mit Prince rein von der sehr plastischen Klang-Philosophie seiner Songs her, nie so richtig mit ihm warm geworden bin. Aber Fakt ist, das Prince einige legendäre Songs geschrieben hat, die unbestritten und getrost zur Musikgeschichte dieses Jahrhunderts gezählt werden dürfen.

Themen Schlagworte

Add new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.